Senderlisten-Editor unter Linux

Topfield-Receiver in Verbindung mit Linux
dvboxer
Erfahrener Benutzer
Erfahrener Benutzer
Beiträge: 177
Registriert: Di 24. Mär 2009, 11:02

Senderlisten-Editor unter Linux

#1

Beitrag von dvboxer » Sa 28. Mär 2009, 12:33

Hi,

habe seit gestern mein Gerät, gleich per lan auf 33 upgedatet und bisher kaum eines der Probleme gehabt, von ich hier gelesen habe. Aber die Sender zu sortieren, scheint eine Höchststrafe zu sein. Da ich leider nur Linux auf meinen Rechnern habe, kann ich die Programme am PC wohl nicht benutzen, es sei denn, sie liefen unter Wine. Hat jemand Erfahrung damit? Und funktioniert es mit einem Nullmodemkabel auch über einen usb-Adapter?

Benutzeravatar
micha555
Vollzeit-Guru
Vollzeit-Guru
Beiträge: 2015
Registriert: So 17. Feb 2008, 21:05
Receivertyp: 7700 HDPVR
Receiverfirmware: Enigma2-XXX
Wohnort: Nähe FFM

AW: Senderlisten-Editor unter Linux

#2

Beitrag von micha555 » Sa 28. Mär 2009, 15:35

Topset? Keine Ahnung ob das unter Wine läuft.

Nullmodemkabel -- USB Adapter sollten doch auch unter Linux gehen...oder???

Scheint aber kein triviales Problem zu sein..... Thread dazu ist schon ein paar tage alt.

Du scheinst mir der ideale Kandidat für Enigma2 zu sein! :wink:

Gruss
Micha
Zuletzt geändert von micha555 am Sa 28. Mär 2009, 15:47, insgesamt 3-mal geändert.
Gruss
Micha555


Und bevor hier Fragen zum xten mal gestellt werden: Wiki für Enigma2 . Eintragen in die Verteilerliste für Infos zu den E2 Images könnt ihr euch hier

dvboxer
Erfahrener Benutzer
Erfahrener Benutzer
Beiträge: 177
Registriert: Di 24. Mär 2009, 11:02

AW: Senderlisten-Editor unter Linux

#3

Beitrag von dvboxer » So 29. Mär 2009, 10:20

micha555 hat geschrieben:
Du scheinst mir der ideale Kandidat für Enigma2 zu sein! :wink:


Ja, das denke ich auch die ganze Zeit ;) Ich habe das Gerät bestellt als Zweitgerät (ich glücklicher), nur wenige Tage vor E2. Ich wollte mir die Originalsoftware aber wenigstens mal anschauen, bevor ich wechsele. Aber ich fragte auch deshalb, weil ich für den Rückweg zur TF-Firmware laut Beschreibung den normalen Nullmodemkabelweg einschlagen muss.

Erste Erfahrungen zeigen, dass ich wohl auch ein paar bekannte Probleme habe, Tonaussetzer beim Anschauen aufgenommener Sendungen und dieser EPG ist auch nicht so toll, der scheint gar nicht gespeichert zu werden. Mein alter Gigaset M740 DVB-T-Receiver hat das schon besser hingekriegt. Und dessen Feature mit Serienaufnamen, die automatisch eingeplant werden, habe ich auch bisher noch nirgends gefunden. Mein Zögern bezüglich E2 beruht auch ein wenig darauf, dass ich nicht weiß, ob der Bedien-Komfort dort wirklich besser ist als mit dem Original. Naja, eine Woche werde ich noch testen und dann leg ich los mit Enigma.

dvboxer

Antworten

Zurück zu „Linux-Freunde“